#Autor
EN
DE

Ekkehart Baumgartner (* 2. Januar 1964 in Starnberg) lebt als Schriftsteller in München. Er ist Herausgeber der Schriftenreihe „Visuelle Kulturen“. Von ihm wurden ein Roman, Erzählungen, Essays, Theaterstücke und Reportagen veröffentlicht. Uraufführungen von Theater und Tanztheaterstücken (Winterthur/CH, Hannover).

Ekkehart Baumgartner studierte Soziologie mit dem Schwerpunkt Sozialpsychologie an der Hochschule für Wirtschaft und Politik/Universität Hamburg. Er war als Journalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Rundschau und den Deutschlandfunk tätig. Zahlreiche journalistische Reportage-Reisen ins Ausland. Danach ging er zuerst als Creative Director in die Kommunikationsbranche und in die Hochschullehre. Im Zusammenhang mit seiner Hochschultätigkeit entstanden neben der literarischen Tätigkeit kultursoziologische Veröffentlichungen über Phänomene der individuellen Abgrenzung, narzisstischer Tendenzen und der visuellen Kulturen. Zahlreiche dieser Beiträge sind literarische Essays, in denen John Bergers Denken maßgebend ist.

Ekkehart Baumgartner (born January 2, 1964, in Starnberg, Germany) lives and works as an author in Munich. He edited the Visual Cultures series of publications. His own publications include a novel, stories, essays, plays, and articles, as well as reviews for debut theater and dance performances (Winterthur, Switzerland, and Hanover, Germany).

Ekkehart Baumgartner studied sociology at the University of Economics and Politics in Hamburg (University Hamburg), majoring in social psychology. He worked as a journalist for the Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Rundschau, and for the Deutschlandfunk radio station, including numerous documentary trips abroad. After his time as a journalist, he then became a creative director in the communications industry and taught at university. His work in higher education saw him publish literary works as well as cultural and sociological writing on the topic of personal boundaries, narcissistic tendencies, and visual cultures. Many of these are literary essays in which John Berger has been highly influential.