#Ausblicke

Termine: 2.3.2021, Veröffentlichung des Essays Die Denkende Hand, in: Weissbuch (Designing Design Education), av Edition, Stuttgart.

Termine: Januar 2021, Neuerscheinung des Romans Die Gewissheit des Augenblicks, ISBN: 978-3-99028-949-5.

Termine: Oktober 2020, Die geplante Neuerscheinung des Romans Die Gewissheit des Augenblicks, Verlag Bibliothek der Provinz, A-Weitra verschiebt sich auf das Frühjahr- und Sommerprogramm 2021 des Verlags.

Termine: 9.10.2019, Salzburg, Literaturhaus, Lesung 30 Jahre Verlag Bibliothek der Provinz.

Termine: 7.2.2019, Luxemburg, Lunex University, Vortrag.

Termine: 27.11.2018 AMD Akademie Mode & Design / 18:30 / Pappelallee 78-79, 10437 Berlin, Vortrag "Die kreative Revolte - Plädoyer für ein neues Rollenverständnis von Designern" in der Vortragsreihe "Was ist Design - Revision eines Begriffs", Veröffentlichung des Redebeitrags in der Hochschulschriftenreihe Visuelle Kulturen im Fachbereich Design der Hochschule Fresenius.

Termin: 19.6.2018 Kulturzentrum Wassertum Dtk Berlin / 19:00 / Kopischstr. 7, 10965 Berlin

Autorenlesung aus dem Buch "Der Lord starb zwanzig Meilen vor Key West". Eine Veranstaltung des Verlags Bibliothek der Provinz. Vorstellung des Buches Frietjes (edition Wasser im Turm, Berlin) zusammen mit dem Autor und Zeichner Thomas J. Hauck.

Termin: 16.5.2018 Theater im Cafe Prückel Wien / 19:00 / Biberstr. 2 u/o Stubenring 24 (Luegerplatz)

Autorenlesung aus dem Buch "Der Lord starb zwanzig Meilen vor Key West". Eine Veranstaltung des Verlags Bibliothek der Provinz.

Termin: 11.10.2017 / 12:00 / Frankfurter Buchmesse

Ekkehart Baumgartner tritt als Herausgeber des Kunstkataloges "Divine X Design" auf der Podiumsdiskussion des Nünnerich-Asmus Verlages auf. Verlagsstand: Halle 3.1. Stand F1

Aus dem Buch: Der Lord starb zwanzig Meilen vor Key West. 2017:

“ … Die junge Frau sieht in das Gesicht ihres Freundes: … Wenn du in die Sonne siehst, dann brennt das in deinen Augen und deine Augen beginnen zu schmerzen und zu tränen, dieses Licht ist ganz weiß und dieses Licht meine ich, ein Weiß, von dem man Sternchen sieht, weil es so heftig ist, meinst du die Sternchen, die vom Licht selbst kommen, die aus dem Licht fluten, die das Licht selbst sind, meinst du diese Sternchen, meinst du das Licht der Sonne, das so hell und weiß ist, dass es ganz und gar unmöglich ist, in dieses Licht hineinzusehen, so weiß und bohrend dringt es in die Augen, so weiß, dass wir es nicht ertragen, als sei es verboten, in dieses Licht hineinzusehen, meinst du dieses Licht, diese scharfe Helligkeit, meinst du das Weiß in der Sonne, das wir nie länger als ein, zwei Sekunden aushalten, weil wir einfach zu schwach dafür sind, zu zart, weil wir davon erblinden können, weil uns eben die tiefste Dunkelheit weniger bedroht, als die leuchtendste Helligkeit? …“


(Auszug aus dem Drama, Zwei Paare im Lärm)